Artikel mit dem Tag "Gr20"



Es ist der 11.Tag auf dem GR20 und ich wache nach einer weiteren, sternenklaren Nacht Cowgirl Camping auf im Refuge D'Asinau. Marco und ich kochten uns Porridge und liefen auch heute wieder relativ früh los. Auch heute wollen wir nämlich noch eine Extra-Tour um die Klettertürme der Süd Insel machen. Bereits konnten wir einige von ihnen im Morgenlicht erkennen. Diese Tour bedeutet aber nochmals 500 Höhenmeter mehr rauf und runter als die Original GR20 Tour. Erst führte uns der Trail...

Vom Refuge liefen wir heute relativ früh los. Erst auf den Grat, der uns noch Schatten spendete. Als wir oben waren ging zwar ein starker Wind, jedoch zeigte die Sonne ihre Stärke auch schon früh Morgens. Es stieg mehrmals etwas an auf und ab auf dem Grat. Immer wieder konnten wir links und rechts von uns die Küste sehen. Dann stieg es etwas an durch einen Wald. An einem sonnigen Plätzchen machten wir eine kleine Pause. Immer weiter ging es runter... Ziemlich smooth allerdings... Sind wir...

Nach einem feinen Porridge liefen wir los durch einen satten, grünen Wald. Bald kam aber die erste Steigung von heute auf und zu. Oben erblickten wir die Westküste der Insel und wir ergatterten die ersten Sonnenstrahlen. Hinter uns der Monte Renoso und vor uns auch schon bald das erste Refuge von heute, wo wir nach ersten Murren des Betreibers tatsächlich doch noch einen Kaffee bekamen. Wir füllten unsere Wasserflaschen für gute 3 Stunden Marschzeit. Eigentlich mehr aus Versehen erklammen...

In einem Bett zu schlafen hat unbestritten auch seine Qualitäten. Jedoch keine Sterne waren zu sehen... Es ist ein herziges, familiengeführtes Hotel mit eben diesen Cabines im Hinterhof. Wir gönnten uns ein leckeres Frühstück. Auch heute haben wir wieder einen Gipfel vor. Der Monte Renoso auf 2253m. Auch dieser ist nicht auf dem Original GR20 und verspricht etwas mehr als "nur" die Original Route. Obwohl ich von der Kletterstelle ll etwas Respekt habe will ich dort auch noch hinauf. Erst...

Geschlafen haben wir in der Refuge de L'Onda. Es waren einige andere Hiker vorzufinden. Doch ich denke Verhältnissweise sind zu dieser Jahreszeit und vor allem in diesem Jahr, wegen Corona nicht so viele Hiker unterwegs als in anderen Jahren. Zum Glück steht Marco ähnlich zu diesem Rummel Pfadiplätzen wie ich. Kann man mal machen, aber viel schöner ist es doch alleine irgendwo in dieser wunderschöner Natur zu campen. Wir entschieden uns ausnahmsweise wieder einmal für Pasta zum Znacht....

Ein so spektakulärer Platz zum Cowgirl campen hatte ich noch selten. Auf einem Felsvorsprung über dem spiegelnden, klaren Bergsee. Gerade Platz für mich und mein Mätteli. Einfach kein "Gerangge" liegt drinn heute Nacht. Ich bin ein paar Mal aufgewacht und sah die Sterne funkeln vor dieser unglaublich schönen Bergkulisse. Bis jetzt die schönste Nacht auf dem GR20. Unglaublich aber wahr, ich bin nicht in den See gestürzt. Früh wach war ich aber allemal und mein Schlafsack feucht. Ich...

Neben dem tollen Restaurant von gestern gab es gleich einen Campingplatz. Für 7 Euro hatten wir einen schönen Platz mit warmer Dusche. Der Himmel war wieder einmal sternenklar und die Nacht warm. Sodass ich sogar meine Puffy, meine Mütze und sogar Socken auzog... (ja, ich Schlaf halt gerne warm) Nach einem ausgiebigen Frühstück am nächsten Morgen marschierten wir los. Erst ein eher flaches, Weglein durch den Wald. Dann stieg der Trail leicht an uns wie konnten etwas Tempo machen. Wir...

Wieder eine sternenklare Nacht unter freiem Himmel und wieder hab ich herrlich geschlafen. Wir liefen durch einen hübschen, kühlen Wald. Es ist das erste Mal, dass der Weg des GR20 für lange Zeit gut zu erkennen ist und einigermassen flach vor uns liegt. Bei einem Bach Fülle ich nochmals meine Wasserflaschen auf. Wie überquerten den Bach, was sich einige Höhenmeter weiter oben allerdings als falsch erwies. So mussten wir also irgendwie dieses Gewässer nochmals überqueren. Wir befanden...

Die Nacht war etwas kälter heute. Jedoch schlief ich wieder herrlich und nach einem Sonnenuntergang im Meer konnte ich auch wieder die Sterne beobachten. Wir waren relativ früh wach und kochten uns heisse Schoggi und Porridge. Der kurze Aufstieg war bald vorüber und wir machten uns auch schon auf den Weg runter ins Tal. Irgendwann sahen wir keine Markierungen mehr und stellten fest, dass wir irgendwie vom Trail angekommen sind. Es war allerdings nur halb so tragisch, denn mit Marcos gutem...

Ich erwachte auf grossen Stein und sag die Berge rosa werden als die Sonne aufging. Ich hab wunderbar geschlafen unter den Sternen. Für mich ist es etwas vom Schönsten unter dem Sternenhimmel zu schlafen.. Am liebsten ohne Zelt und noch besser - ohne Regen. So wie heute eben... Viele der anderen hiker sind bereits gestartet und wie waren von den letzten. Ähnlich wie gestern fing der Trail zu steigen an, teils an glatten Felsflanken hoch. Bald kamen wir an der letzten Wasserquelle vorbei,...

Mehr anzeigen